KirschblüteDass die Bienen für den köstlichen Honig auf dem Frühstückstisch sorgen, ist hinlänglich bekannt. Der indirekte Nutzen, der durch die Bestäubungstätigkeit der Bienen entsteht, wird jedoch oft übersehen. Dabei ist diese Leistung ökologisch und volkswirtschaftlich wesentlich höher einzustufen als der Nutzen durch den Honigertrag. Auf der Suche nach Nektar steigern die Bienen durch ihren Einsatz quasi „nebenbei“ die Erträge in der Landwirtschaft. Bei jedem Blütenbesuch übertragen die Bienen Pollen und bestäuben so die Blüten der jeweiligen Pflanze. Durch verschiedene biologische Mechanismen führt dies dazu, dass hierdurch nicht nur die Menge, sondern auch die Güte der Früchte steigt. Besonders während der Obst- und Rapsblüte kommen die Bienen in der Landwirtschaft zum Einsatz.

Weniger bekannt aber mindestens genauso wichtig ist die Tatsache, dass die Bienen auch einen erheblichen Anteil an der Bestäubung der vielfältigen Pflanzenwelt in Feld, Wald und Flur haben. Die Wildpflanzen stellen mit ihren Früchten und Samen die Nahrungsgrundlage und den Lebensraum unzähliger wildlebender Tierarten dar. Von diesen Pflanzen sind etwa 80 % auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen. Vor allem im Frühjahr sind deshalb die Honigbienen für die Bestäubung und damit den Erhalt der natürlichen Vielfalt von erheblicher Bedeutung. Bei den Hummeln und Solitärbienen überwintern lediglich einzelne Tiere, die im Frühjahr mit dem Aufbau kleiner Völkchen beginnen. Im Gegensatz dazu sind die Honigbienen als eines der wenigen staatenbildenden Insekten in der Lage, den Winter in geballter Volksstärke zu überstehen. Auf diese Weise stehen fliegende Heerschare von Blütenbestäubern beim ersten Sonnenstrahl im Frühjahr bereit, Millionen von aufbrechenden Blüten zu besuchen, zu bestäuben und so den Kreislauf in der Natur zu schließen. Ohne diese Bestäubungsleistung bestünde die Gefahr, dass die Landschaft veröden würde und auch weniger farbenfroh wäre. Die Imker haben dafür eine ganz einfache Formel: „Honig lässt sich importieren, Bestäubungsleistung nicht.“ Damit nimmt die Honigbiene den 3. Platz der wichtigsten Nutztiere hinter Rind und Schwein ein.

Don`t copy text!